Diese Website verwendet Cookies für Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich habe verstanden.

Mehr zum Datenschutz.

 /  /  / Korrosionsprüfung

Korrosionsprüfung

Labor für Sauergaskorrosion: HIC- und SSC-Prüfungen – nach modernsten Maßstäben im Jahr 2017 erneuert
Foto zeigt Phalanx Cortest-Ringe des Labors für Sauergaskorrosion.

Sauergaskorrosionsprüfung

Wir prüfen die Beständigkeit gegen wasserstoffinduzierte Rissbildung (HIC-Prüfung) und Spannungsrisskorrosion (SSC) an Stählen für Sauergasanwendungen unter standardisierten oder betriebsrelevanten (Fit-for-Purpose-)Testbedingungen.

Unsere Sauergaskorrosionsprüfungen umfassen sämtliche Prüfbedingungen nach Anhang E der NACE MR0175/ISO 15156. In unseren zertifizierten Laboren verfügen wir über ein weites Temperatur- und Druckspektrum. Neben H2S können beliebige Testgasmischungen eingesetzt werden. Auf Wunsch fertigen wir für Sie Laborproben in unserer spezialisierten Probenwerkstatt. Sprechen Sie uns an!

Folgende Sauergasprüfungen sind möglich:

Wasserstoffinduzierte Rissbildung (HIC)

Die Prüfung auf Beständigkeit gegen wasserstoffinduzierte Rissbildung (HIC) erfolgt gemäß NACE TM0284 an standardisierten Laborproben.

Prüfstandards: gem. NACE TM0284, EFC Publ. No. 16

Schwefelwasserstoffinduzierte Spannungsrisskorrosion (SSC)

Unter Sauergasbedingungen und bei gleichzeitigem Vorhandensein von äußeren Spannungen können Metallwerkstoffe Spannungsrisskorrosion (SSC) erleiden. In unseren Laboren können sowohl Laborproben als auch Vollmaterialproben gemäß der NACE TM0177 und NACE TM0316 Standards geprüft werden.

Prüfstandards: gem. NACE TM0177, NACE TM0316, ASTM G39, EFC Publ. No. 16

Stress-Oriented-Hydrogen-Induced Cracking (SOHIC)

Im neu entwickelten SOHIC-spezifischem “Twist-and-Bend”-Test können Werkstoffe gezielt auf SOHIC-Beständigkeit untersucht werden.

Eine Normung der Testmethode ist in der Abstimmung.

CAPCIS oder Full-Ring Tests

Bei der Prüfung nach OTI 95635 bzw. BS 8701 wird die Beständigkeit eines Rohrsegmentes hinsichtlich wasserstoffinduzierter Rissbildung (HIC) und Spannungsrisskorrosion (SSC) an Ganzrohrproben ermittelt.

Prüfstandards: gem. OTI 95635, BS 8701


Korrosionprüfung an metallenen Werkstoffen

Unser Schwerpunkt liegt auf der Korrosionsprüfung niedrig- bis hochlegierter Stähle, Nickelbasislegierungen und metallischen Überzügen. Außerdem bieten wir zahlreiche Untersuchungen zur Schädigung Metallwerkstoffen durch Wasserstoff an.

Testspektrum unserer modernen und akkreditierten Labore:

Interkristalline Korrosion

Zur Ermittlung der Beständigkeit metallener Werkstoffe hinsichtlich interkristalliner Korrosion bieten wir vielfältige Prüfverfahren an. Die standardisierten Prüfungen erfolgen in kupfer-/kupfersulfathaltigen Schwefelsäurelösungen und werden nach unterschiedlichen Modalitäten ausgewertet.

Prüfstandards: gem. ASTM G28, ASTM A262, ASTM A763, DIN EN ISO 3651, SEP 1877

Loch- und Spaltkorrosion

Die Beständigkeit von hochlegierten (Austenite, Ferrite, Duplex) und verwandten Werkstoffen hinsichtlich Loch- und Spaltkorrosion kann durch Auslagerung in einem oxidierenden, chloridhaltigen Medium ermittelt werden.

Prüfstandards: gem. ASTM G48, ASTM G78, ASTM G150

Spannungsriss- und Schwingungsrisskorrosion

Die Prüfungen zur Spannungsriss- und Schwingungsrisskorrosion werden an glatten oder gekerbten Rundzugproben durchgeführt. Bei gleichzeitiger Auslagerung in korrosiver Umgebung, wie wässrigen Lösungen von Natriumchlorid, Mischsalzen oder Gasen und Gasgemischen, wird der Werkstoff einsinniger oder zyklischer Zugbelastung ausgesetzt.
Versuchsparameter wie Temperatur, Druck und elektrochemische Kontrolle können wir mit unserer modernen Ausstattung ebenfalls prüfen.

Prüfstandards: gem. DIN EN ISO 7539, NACE TM0198

Elektrochemische Prüfungen

Elektrochemische Messmethoden erlauben frühzeitige und zusätzliche Aussagen zum Korrosionsverhalten metallener Werkstoffe. Diese können und sollen traditionelle Korrosionsprüfungen ergänzen.

Prüfstandards: gem. ASTM G5, DIN EN ISO 12732

Wasserstoffpermeation

Wir führen Prüfungen zur Messung der Wasserstoffpermeation und zur Bestimmung der Aufnahme und des Transports von Wasserstoffatomen in Metallen durch. Durch das Anwenden verschiedener Verfahren können das effektive Diffusionsvermögen und ggf. der Einfluss reversibler und irreversibler Wasserstofffallen bestimmt werden.

Prüfstandards: gem. ISO 17081

Freibewitterungsversuche

Sämtliche Korrosionsprüfungen führen wir unter Norm- oder unter Einsatzbedingungen durch.

Wir beraten Sie gern bei der Werkstoffauswahl für verschiedenste Arten korrosiver Beanspruchungen auch im Hinblick auf geeignete Prüfungen. Für Schadensanalysen und Gutachten sind wir ebenfalls akkreditiert. Sprechen Sie uns an!


Korrosionsprüfung oberflächenveredelten Stahlfeinblechs

Prüfungen in Kondenswasserklimaten

DIN EN ISO 6270-2

AHT, AT oder CH
DIN EN 13523-26 Kondenswassertest
DIN EN 13523-27 Kataplasmatest

VW PV1200

Prüfung der Klimawechselfestigkeit (+80/-40°C)

BSH LV 02 C

Klimawechseltest nach BSH

BSH LV 02 A     

Miele MWN 1174

Wasserdampfbeständigkeit
Medienbeständigkeitsprüfung
Miele MWN 1174
Medienbeständigkeitsprüfung
BSH LV 02 CHandschweißtest

BSH LV 02 A

Miele MWN 1174

Wasserlagerung, Waschlaugentest
DIN EN 13523-11MEK-Test
Korrosionswechseltests mit Salznebel und Luftfeuchte

E DIN 55635

VDA 233-102

SEP1850

Zyklische Korrosionsprüfung von Werkstoffen
und Bauteilen im Automobilbau

DIN EN ISO11997-1B

VDA 621-415

Bestimmung der Beständigkeit
bei zyklischen Korrosionsbedingungen
VW PV1210 Korrosionsprüfung Karosserie und Anbauteile
DIN EN ISO 9227

Korrosionsprüfung in künstlichen Atmosphären; Salzsprühnebelprüfungen

© Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH
Back to top.
Schnelleinstieg