Diese Website verwendet Cookies für Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich habe verstanden.

Mehr zum Datenschutz.

 /  /  / Prüfanlage für Castor-Behälter

Prüfanlage für Castor-Behälter

Automatisierte Ultraschallprüfanlage für Castor-Behälter

Foto zeigt Ultraschall-Prüfkopf vor einem Castor-Behälter.

Castor-Behälter sind für unsere Spezialisten der Zerstörungsfreien Prüfung grundsätzlich kein ungewöhnliches Prüfobjekt – denn sie sind letztendlich ein dickwandiges Stahlrohr mit einem Deckel als Abschluss.

Die Behälter sind etwa 6 Meter lang, haben einen Durchmesser von ca. 2,50 Meter, eine Wandstärke von rund 500 mm und bestehen aus duktilem Gusseisen. So ergibt sich ein Gewicht von etwa 120 Tonnen, das erhöhte Anforderungen an die Prüfmechanik stellt. Die Prüflinge gibt es in leicht abgewandelten Geometrien.

Die von uns entwickelte und gebaute Prüfanlage mit dem Namen "MUSI-C" (Multichannel Ultrasonic System for Inspection Casks) checkt jeden Castor-Behälter mit mehreren Phased-Array-Ultraschallprüfköpfen auf nicht zulässige Inhomogenitäten.

Die Anlage ist als Portalprüfanlage ausgelegt, in der der jeweilige Prüfling und ein Referenzkörper drehbar gelagert sind. Der Referenzkörper ist mit über 50 in alle Raumrichtungen verteilten Referenz-Flachbodensacklochbohrungen von 6 mm Durchmesser versehen. Er dient zur Kalibrierung der Anlage vor und nach jedem Prüfdurchgang. 
Für die Prüfung werden insgesamt 13 Phased-Array-Ultraschallprüfköpfe mit insgesamt 896 Prüfkanälen eingesetzt. Dieser gewaltige Elektronikaufwand ist zum einen den verschiedenen Prüfrichtungen, zum anderen der angestrebten Prüfzeit geschuldet.

Ein Gusskörper mit seiner speziellen Gefügestruktur stellt für US-Prüfungen immer eine Herausforderung dar. Zudem waren bei dieser Prüfung sehr lange Schalllaufwege (Größenordnung Meter) gefordert. Darüber hinaus musste ein Prüfkonzept erarbeitet und mit einer neuen Softwareumgebung umgesetzt werden.

Die Prüfanlage wurde trotz des hohen und komplexen Entwicklungsaufwandes auf den Tag genau fertiggestellt und vom Kunden, der Fa. GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH, abgenommen!

Neben der erhöhten Nachweissicherheit gegenüber der manuellen Prüfung konnte auch eine erhebliche Prüfzeitreduktion erzielt werden. Die Prüfanlage ist in ihrer Auslegung einzigartig!



GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH
Logo der Firma GNS. Nach Klick erfolgt Weiterleitung.
© Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH
Back to top.
Schnelleinstieg